7.10.2020

Let’s call it Fall Bucket List

Zum Thema „mit der Hand gearbeitet“

Ich weiß nicht, wie es euch geht. Vielleicht seid ihr auch ganz entspannt, wenn ihr nach draußen schaut (Herbst!) und an die kommenden Wochen und Monate denkt (Winter, kalt, dunkel). Aber mich macht das unruhig. Denn es ist so: da draußen ist dann auch Pandemie.

Und ich habe ja das Glück, dass ich ziemlich introvertiert bin und sehr gerne was daheim mache – im Sinne von: still herumsitzen und diversen Hobbys nachgehen. Die dann in vielen Fällen mit Fasern, Stoffen und Co. einhergehen. Zeit also, mal so eine Liste der Dinge aufzustellen, die ich in den kommenden Monaten vorhabe:

  • Decke fertigstellen: es müssen wirklich nur ein paar Fäden vernäht werden, dann ist der gestrickte Hue Shift Afghan fertig.
  • das Tuch Celestarium fertigstricken: Da habe ich knapp die Hälfte geschafft; „leider“ würde ich außerdem noch die Lacekante mit zusätzlichen Perlen stricken, kann also dauern. Ist mein Sonntagabendprojekt beim Football.
  • die Jule-Jacke: Immerhin schon bei den Ärmeln angelangt. Es wird!
  • theoretisch einen zweiten Hue Shift Afghan stricken, ich vermute aber, das wird dann erst 2021 losgehen. Die Wolle liegt hier schon.
  • das Kind wünscht einen roten Milo – das ist natürlich schnell gemacht verglichen mit den anderen Projekten.
  • ich kann einfach nicht klein: eine Granny Stripe Blanket liegt hier ebenso noch und wartet auf ein paar Streifen wie die Hexagon Grey auf sehr, sehr viele Sechsecke.
  • letzte Woche habe ich nach langem Überlegen den Webrahmen vom Dachboden geholt. Und direkt eine Kette geschärt (geschoren?), na, aufgezogen halt und auch angefangen zu weben. Erst mal ein ganz schlichtes Tuch, ich merke aber schon den Suchtfaktor. Wir werden sehen.
  • das Kind braucht Schlafanzüge, und ich habe das unfassbare Glück, dass mich die Lust am Nähen auch wieder gepackt hat. Also los! Auch ein paar Sachen für ihre Puppe werden vielleicht dabei abfallen …
  • Puppe ist das Stichwort. Aus Gründen habe ich vor einer Weile begonnen, eine Puppe zu nähen. Diese braucht nicht mehr viele Arbeitsschritte zur Fertigstellung und benötigt dann natürlich auch eine angemessene Garderobe. Das ist gut, dann kriege ich die ganzen Stoffreste mal weg. (Insert a haha here.)
  • Handlettering lernen.

Habe ich was vergessen? Bestimmt. Mir ist bewusst, dass sich das alles nach sehr viel anhört; ich schätze, wenn ich die Hälfte schaffe, wäre das mehr als ich selbst von mir erwarte. Allein die Decken fordern schon eine Menge Zeit und Energie ein.

Aber ich bin froh, dass ich so viele Hobbys habe, sie pflege und sie mir die dunklen Abende und die lange Winterzeit versüßen. In den kommenden Monaten werde ich euch sicher gelegentlich mitnehmen und euch zeigen, was hier neben den Romanen entsteht – denn klar, die schreibe ich weiterhin, da kommt bald noch sehr vieles auf euch zu! (Ich bin deshalb ein bisschen aufgeregt …)

Habt ihr Ideen, was ihr in den kommenden Monaten machen werdet? Pläne, Projekte, gibt es etwas, das ihr immer schon mal lernen wolltet?

Noch keine Kommentare – schreib doch den ersten!

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

    Die Website nutzt nur technisch notwendige Cookies. Ich nutze nur den Statistikdienst Matomo, um zu sehen welche Inhalte für Sie von Interesse sind. Matomo ist lokal installiert und setzt keine Cookies. Wollen Sie Ihren Besuch von Matomo ausschließen, können Sie das hier einstellen: